Cuiaba

Informationen zu Cuiaba

Fußball ist ein besonderer Sport. Für die FIFA Fußball WM 2014 benötigt man also ebenso besondere Hintergrundkulissen. Ob die Städte dem Sport gerecht werden? Eine wird es ganz bestimmt, eine Stadt, so einzigartig wie die beliebte Sportart. Mitten in einer unglaublichen Landschaft, da ist es doch kein Wunder, dass sie die „Grüne Stadt“ genannt wird. Genau in der geografischen Mitte Südamerikas befindet sich eine Stadt, welche für Fußball Fans nun sicher nichts Neues mehr darstellt – Cuiabá. Ein idyllisches Fleckchen Welt, das rasant zu wachsen begann und nun so wichtig für die Weltmeisterschaft geworden ist. Nur 30 Jahre brauchte die „Grüne Stadt“ um von 57.000 Einwohnern auf 400.000 zu springen, heute ist das Stadtgebiet von Cuiabá 3.538 Quadratkilometer groß und beheimatet 544.737 Menschen. Allein im Ballungszentrum der Stadt leben in etwa 1.000.000 Menschen – eine gute Voraussetzung für eine ausverkaufte „Arena Pantanal“ bei der Weltmeisterschaft. Kein Wunder, dass solch eine bemerkenswerte Stadt als Austragungsort der Fußball WM 2014 in Brasilien gewählt wurde. Im Sommer steigen die Temperaturen auf nicht selten über 40°C, dank der Chapada dos Guimarães und machen die so genannte „Grüne Stadt“ zur heißesten Regionalhauptstadt des Landes. Trotzdem finden sich auch außerhalb der Fußball Weltmeisterschaft genügend Besucher ein, denn die Cuiabanos leben direkt neben einigen Tourismusmagneten. Zum einen die Bergketten selbst, wegen denen die Temperaturen ins unermessliche steigen und dann natürlich noch der ungefähr 3.300 Quadratkilometer große Nationalpark. Auch die Savannenlandschaft der Cerrados sowie die Binnenland-Feuchtgebiete des Pantanal und natürlich befindet sich auch die gesamte Amazonas-Region in unmittelbarer Nähe.


Fußball in Cuiaba

Cuiaba ist die Hauptstadt des Staates Mato Grosso, kein Wunder also, dass sich hier auch der bedeutendste Fussballclub des Bundesstaates befindet. Der Mixto Esporte Clube besitzt den größten Fan Club der zentral-westlichen Region von Brasilien, ab 1976 konnte der Tigre verfolgt werden und hielt sich als Rekordmeister des Bundesstaates ganze elf Jahre nach einander in der höchsten Liga des „Campeonato Brasileiro“. Der Höhenflug begann 1976 und fand nach der Rekordreihe ein apruptes Ende, das keinen Wiederaufstieg in die Eliteklassen mehr beinhaltete. Das es da zu einer Rivalität zwischen den Tigre und dem dem Operário Futebol Clube aus der Nachbarstadt Várzea Grande, und selbstverständlich auch zwischen den Stadtrivalen Cuiabá Esporte Clube sowie dem Clube Esportivo Dom Bosco kommen musste versteht sich sicherlich.

Arena Pantanal

Für die WM 2014 reicht das bisherige Stadion nicht mehr. Inmitten der traumhaften, Natur belassenen Umgebung wird die Arena Pantanal zum Leben erweckt. Von Beginn an wird stark auf die Nachhaltigkeit geachtet, denn die riesigen Arena soll weder Flora noch Fauna stören und doch für den Fortschritt stehen. Mit einem Fassungsvermögen von 42.968 Zuschauern wird die Arena ein Öko Riese, denn das verwendete Holz kommt selbstverständlich aus Beständen, die nachhaltig sind. Abfälle und Bauschutt werden streng recycelt und werden sogar auf der Baustelle und den Zugangswegen wiederverwendet. Die Arena Pantanal ist ein Vorbild in Sachen Naturschutz und Nachhaltigkeit und ist damit der perfekte Ort für eine Fußball WM – denn auch hier geht es um Vorbilder, nicht wahr?


jetzt teilen…

PREMIUMPARTNER

Werbepartner