Rio Tag 13 – Christus Statue entschädigt für Nullnummer

Das Highlight des heutigen Tages sollte der Besuch des letzten Vorrundenspiels im Maracana werden. Da es für eine der beiden Mannschaft um den Einzug in die nächste Runde ging, erhofften wir uns ein spannendes Spiel zwischen Frankreich und Ecuador. Leider enttäuschten beide Teams auf ganzer Linie, was sich auch stimmungsmäßig im Stadion widerspiegelte. Kaum Gesänge und unterstützendes Klatschen, einzig die Laola  sorgte für ein wenig Unterhaltung. So sorgten eine rote Karte, die aus Sicht der Fans aus Ecuador unberechtigt war und mit einem gellenden Pfeifkonzert begleitet wurde, sowie der Haarschnitt des französischen Spielers Paul Pogba für die einzigen spannenden Momente in dieser Begegnung. Schade, hatten wir doch bis jetzt immer Tore gesehen und waren von einer torlosen Begegnung verschont geblieben. So lässt sich das ganze Spiel mit einer Fußballfloskel am besten zusammenfassen: „Frankreich musste nicht, Ecuador konnte nicht.“

Rio de Janeiro Brasilien

Glücklicherweise hatten wir bereits am frühen Morgen unseren Tag mit einem kulturellen Kracher eingeläutet. Auf unserem Programm stand der Besuch des Wahrzeichens von Rio de Janeiro, der Christus Statue auf dem Berg Corcovado. Öfter schon hatten wir diese gigantische Statue von verschiedenen Aussichtspunkten sehen können, umso mehr freuten wir uns darauf, sie jetzt aus nächster Nähe bewundern zu dürfen. Der Aufstieg auf den Corcovado erfolgte mit einer Zahnradbahn. Die 25-minütige Fahrt wurde 2-mal unterbrochen. Zum einen wurden Souvenirs und gekühlte Getränke an einem kleinen Kiosk angeboten und zum anderen gesellten sich 5 brasilianische Musiker zu den Fahrgästen. Die jungen Männer sorgten auf selbstgebauten Instrumenten für ein kleines Sambakonzert und verliehen der Bergfahrt ein wunderschönes Ambiente. Bereits ein paar Minuten vor Erreichen des Berggipfels eröffnete sich eine Aussicht, die für Gänsehaut sorgte. Das Panorama Rios eröffnete sich vor unseren Augen, ein atemberaubender Moment. Als die Bahn stoppte drängten sich alle zur Aussichtsplattform und versuchten im Gedränge ein perfektes Foto für die Ewigkeit zu schießen. Gar nicht so leicht in der riesigen Menschenmenge freie Sicht auf die Christusstatue zu erhaschen. 2 Tage vorher hatten wir uns mit einem Engländer unterhalten der erzählte, dass die Besucherplattform kurzzeitig geschlossen wurde weil 10.000 Besucher an einem Tag einfach zu viel waren.

Rio de Janeiro WM 2014

Nach ein paar Schnappschüssen fanden wir ein Plätzchen von wo aus wir die Aussicht genießen konnten. Ein fantastischer Augenblick der uns für ewig in Erinnerung bleiben wird.

Mehr lesen

jetzt teilen…

PREMIUMPARTNER

Werbepartner