Rio Tag 9 – versteinerte Gesichter in deutscher Bar

Unser Tag begann bereits früh am Morgen, schließlich stand das 2. Spiel unserer Nationalmannschaft auf dem Plan. Außerdem wollten wir rechtzeitig in der Deutschland-Bar Plätze sichern. Die Euphorie war riesig schließlich hatten wir Portugal vom Platz gefegt so wie es kaum jemand erwartet hätte. Als wir uns gegen 13Uhr Ortszeit aufmachten spürten wir bereits in den Straßen die Vorfreude auf das Spiel. Jeder der unsere Deutschlandtrikots erkannte jubelte uns zu. So ereilten uns unzählige „Alemania“ Rufe und wir verteilten gefühlte 2000 highfives. Die Straße am Atlantik war fest in deutscher Hand und je näher wir der Bar kamen, desto mehr färbte sich das Menschenmeer in Schwarz-Rot-Gold.

Fußball WM in Rio de Janeiro

Zu unserer Verwunderung war die Bar bereits zweieinhalb Stunden vor Anpfiff rappelvoll. Es hatte sich wohl herumgesprochen, dass die Stimmung hier fantastisch sei und man jede Menge Spaß haben kann. Und dann war ja da noch das Freibier. Glücklicherweise ergatterten wir noch 2 Plätze neben einem brasilianischen Pärchen. Wie sich herausstellte waren deren Großeltern Deutsche und so war es für sie selbstverständlich Deutschland die Daumen zu drücken. Im ganzen Gedränge fiel ein älterer Herr auf, der Anweisungen an Kellner und Verantwortliche der Bar gab. So wurden Tische gerückt, Eingänge mit Ordnern versehen und zusätzliche Sitzplätze geschaffen. Im Gespräch mit einer Deutschen erfuhren wir, dass dieser Herr Harald Klein, Generalkonsul von Rio de Janeiro ist.

Rio de Janeiro zur Fußball Weltmeisterschaft

Nachdem das 1. Spiel doch eher chaotisch ablief, erinnern wir uns nur an den Bildausfall und die schwindenden Biervorräte, wurde die Organisation nun von ganz oben geleitet. Priorität hatten dabei die Kabelverbindungen der Bildschirme die intensiv geprüft und letztmalig festgezogen wurden. So viel sei gesagt, glücklicherweise gab es dieses Mal keine Bildprobleme. Auch neu war eine junge Dame die alle Fans ca. 15 Minuten vor Anpfiff in portugiesisch und auf deutsch begrüßte. Mittlerweile hatten sich so viele Fußballfans eingefunden, dass die Bar umringt war von Menschen.

Als  das Spiel dann endlich los ging konnte die man die Spannung in den Gesichtern aller Anwesenden sehen. Jede Situation wurde bejubelt und beklatscht. Als dann auch noch das 1. Tor für Jogis Jungs fiel gab es kein Halten mehr.  Leider wich die Freude schnell nach dem kurz darauf der Ausgleich fiel und Ghana dann sogar in Führung ging. Irgendwie konnte es keiner so recht glauben, versteinerte Gesichter und ratloses Schulterzucken, auf einmal war es ganz still an der Copacabana. Zum Glück machte Miro noch sein Rekordtor und sorgte für ein wenig entspanntere Gesichter. Auch wenn bis zum Ende geklatscht und angefeuert wurde, sollte es dieses Mal nicht sein. Gegen Klinsi´s US-Boys muss dann aber unbedingt ein Sieg her, schließlich wollen wir Gruppenerster werden. Denn nur so geht unser Traum in Erfüllung und wir dürfen am 04.07.2014 im Maracanᾶ unsere Mannschaft live vor Ort anfeuern.

Mehr lesen

jetzt teilen…

PREMIUMPARTNER

Werbepartner